Selene in Japan

Ein Jahr im Land der aufgehenden Sonne
 

Letztes Feedback

Meta





 

Archiv

Weihnachtszeit

Hallo ihr Lieben alle im adventlichen Deutschland! Hier die Antwort auf Heikos Frage bzg. Weihnachten. Genau, Japan ist hauptsächlich buddhistisch und shintoistisch. Allerdings sehen die Japaner das mit den Religionen nicht so eng, laut ihnen kann man auch mehreren Religionen angehören. Und auch sonst schnappt man sich einfach die schönen Sachen und importiert sie in sein eigenes Land. Und so ist es im Grunde genommen auch mit Weihnachten. Das wurde aus Amerika importiert. Und selbst dort wirkt das Fest für uns ja eher als Konsumfest, als als "Fest der Liebe". Nun stellt euch einfach vor, die christlichen Gedanken, das Besinnen auf die Geburt Jesu was es noch gibt, sind auch weg. So, jetzt habt ihr Japan. Manchmal scheint es mir, als bräuchten die Japaner immer ein Fest in nächster Nähe, auf dass sie sich freuen (und woran die Läden Geld verdienen) können. Sobald also Halloween vorbei war, hing die erste Werbung für Weihnachtsshopping und Christmas Disneyland in den U-Bahnen. Ein paar Tage später (also Anfang November!) habe ich den ersten Plastikweihnachtsbaum mit Blinkelichtern in einem Geschäft gesehen. So habe ich zum Beispiel auch am 24. Dezember Schule. Meine Schule allerdings ist eine christliche Schule. Deshalb haben wir dort seit Anfang Dezember Weihnachtsdekoration und einen Tannenbaum (natürlich auch aus Plastik). Außerdem haben wir am 25. frei, eben der Tag, an dem in Amerika Weihnachten gefeiert wird. Meine Gastfamilie hat zum Beispiel auch gar keinen Weihnachtsschmuck. Jeder, der unser Haus in Echem zur Weihnachtszeit kennt, wird verstehen, wie schwer das dann doch teilweise für mich ist. Aber Mama hat mir ein ganz tolles, großes Paket geschickt, mit Dekoration und Adventskalender und typischem Süßkram (nochmal ganz vielen Dank Mama!!!), sodass ich mein Zimmer doch etwas weihnachtlich verwandelt habe. Außerdem war in dem Paket ein "Knusperhäuschen-Bastelset", das ich heute mit meinen Gastschwestern zusammengebaut habe. Und falls mich doch mal das Heimweh überkommt, erzähle ich meiner Familie und meinen Freunden ganz viel vom einzigartigen deutschen Weihnachten, von dem alle ganz begeistert sind!

7.12.14 10:18, kommentieren

Liebe Grüße! (und anderes)

Hallo ihr Lieben alle! Hier ein eher allgemeiner Eintrag und nicht nur über ein bestimmtes Thema. Aber zuerst zur Beantwortung von Heikos Frage bezüglich der Wahlen. Ich habe nur sehr wenig von den Wahlen mitbekommen und auch erst, als auf allen Fernsehsendern am Tag der Wahlen darüber berichtet wurde, erfahren, dass das die Parlamentswahlen sind. Der japanische Wahlkampf sieht auch etwas anders aus als deutscher. Es gibt zwar Plakate, aber deutlich weniger und nur kleine, also keine großen Plakatwände. Die gibt es übrigens in Japan generell nicht. Dann gibt es noch Autos mit großen Lautsprechern auf dem Dach und Sprechanlage, mit denen die Wahlkämpfer durch die Städte fahren und die Wohngebiete beschallen. Soweit ich das mitbekommen habe, sind davon aber eher alle genervt. Insgesamt schien das nicht so viele Leute zu interessieren. Politikunterricht in der Schule gibt es gar nicht. Und ich bezweifele, dass wenn es ihn gäbe man dort über aktuelle Themen diskutieren würde. Am 16. Dezember war das Weihnachtskonzert der Brassband, bei dem ich auch mitgespielt habe. Das war ein echt schönes Konzert, meine Gastfamilie ist gekommen und ich hatte viel Spaß mit den anderen Brassband-Mitgliedern. Und damit es nicht zu langweilig wird, haben sich einige von uns für das Disney-Prinzessinnen-Medley, das wir gespielt haben, verkleidet. Auch unserer Lehrer hatte sich verkleidet und die komplette zweite Hälfte des Konzerts als Weihnachtsmann dirigiert. Das hat auf jeden Fall viel Spaß gemacht und alle waren begeistert! Seit den Prüfungen in der zweiten Dezemberwoche haben wir keinen regulären Unterricht mehr, sondern nur noch Club. Da die letzte Probe dieses Jahres für die Brassband am 18. war, heißt das ich muss nicht mehr zur Schule. Auch nicht am 24., was mich natürlich sehr freut, da ich das zuerst angenommen habe. Im Gegensatz zu meiner Gastschwester, deren Basketballclub sich immer noch trifft. Nur gestern sind noch einmal alle zur Notenvergabe und zum Weihnachtsgottesdienst gekommen. Der war sehr schön, mit Krippenspiel, Hand-Glocken-Chor und viel Gesang. Die Schüler der Senior Highschool (somit auch ich) haben den Hallelujah-Chorus aus Händels Messiah gesungen, das war ein tolles Erlebnis. Nach dem Gottesdienst, als es dunkel wurde, gab es noch etwas ganz Besonderes. Alle Schüler haben sich an die Fenster ihrer Klassenräume und auf den Hof gestellt, jeder mit einer Kerze und wir haben zusammen Weihnachtslieder gesungen. Da kam eine richtig weihnachtliche Stimmung auf und ich konnte zum ersten in Japan glauben, dass morgen tatsächlich schon Heiligabend ist. Aber natürlich erlebe ich auch eher japanische Sachen. So hat sich zum Beispiel letztens unsere Nachbarschaft in einem Park zum "omochi" herstellen und essen getroffen. Das ist gekochter Reis, der zerstampft und so zu einer klebrigen Masse wird. Die kann man dann entweder mit etwas Süßem (wie "anko", roter Bohnen-Brei) oder Herzhaftem (wie "daikon", so ähnlich wie Steckrübe) essen. Sehr lecker! Aber auch sonst esse ich immer wieder etwas Neues und Ungewöhnliches. "takoyaki" zum Beispiel. Das sind kleine Teigbällchen mit etwas Gemüse und einem Stück Oktopusarm (oder wahlweise auch Wiener Würstchen ). Ich fühl mich auf jeden Fall sehr wohl hier in Japan generell und in meiner Gastfamilie und Schule im Besonderen. Alle sind so nett und lieb zu mir! Ich wurde zum Beispiel von einer amerikanischen Lehrerin zu sich nach Hause zum Christmas-Dinner eingeladen! Aber ganz so einfach ist diese Zeit natürlich doch nicht, ist es doch zu Weihnachten in Deutschland einfach am schönsten. Aber ich freue mich schon auf Silvester, bzw. "oshogatsu", das hier in Japan was Besinnlichkeit und Zusammenkommen der Familie angeht, dem deutschen Weihnachten entspricht. Davor fahre ich mit meiner Familie aber noch auf einen Kurztrip nach aatami, einer Gegend etwas nördlicher, das für seine vielen onsen (heißen Bäder) berühmt ist. In dem Sinne, ganz liebe Grüße und euch allen wunderschöne fröhliche Weihnachten!!! Eure Selene :*

3 Kommentare 23.12.14 09:01, kommentieren