Selene in Japan

Ein Jahr im Land der aufgehenden Sonne
 

Letztes Feedback

Meta





 

Japanisches Pflichtbewusstsein

Es heißt ja immer, die Deutschen seien so pflichtbewusst und ich dachte (zumindest was mich angeht) trifft das auch weitgehend zu. Aber hier in Japan erlebe ich immer wieder Verhaltensweisen, die das alles in den Schatten stellen. So doll, dass ich manchmal das starke Bedürfnis habe, "dazwischen zu funken". Ein Beispiel, dass ich häufig erlebe, kommt aus den Blasorchesterproben. Offiziell geht die Probe von 16 Uhr bis 18 Uhr (von November bis einschließlich Februar nur bis 17:30 Uhr). Aber auch schon um 15:40 Uhr sind fast alle da und spielen. Es heißt auch, es reicht wenn man dreimal pro Woche kommt, aber es sind trotzdem immer fast alle da. Aus Deutschland kenne ich es so, dass man ca. eine Viertelstunde vor Probenbeginn da ist, um in Ruhe Notenständer aufzubauen, Instrument auszupacken und ähnliches. Außerdem schadet ein bisschen einspielen nicht. Hier jedoch spielen wirklich alle schon so zwanzig Minuten vorher. Und das, obwohl wir alle zusammen ein Aufwärmprogramm von ungefähr vierzig Minuten spielen! Zudem ist es, weil alle durcheinander spielen, so dermaßen laut, dass ich regelmäßig meine Kopfhörer als Ohrstöpsel benutze, da ich ansonsten das Gefühl habe, meine Hörfähigkeit leidet. Ich frage mich immer, ob die anderen damit kein Problem haben. Fängt das gemeinsame Aufwärmen an, ist wenigstens das vorbei. Doch wir spielen jedesmal das gleiche Programm. Jedes Mal. Und darin ist zum Beispiel eine Übung gehalten, die wir fünfmal hintereinander spielen. Von Abwechslung ist da nicht viel (bis gar nichts) zu spüren! Ich bin schon immer am Überlegen, ob ich nicht irgendeine Ausrede finden kann (wie:"Meine Ventile sind echt schwerfällig, die müssen jetzt sofort geölt werden"), um dem Ganzen zu "entfliehen". Wäre das Deutschland, hätte schon längst jemand dem Dirigenten geflüstert - oder es ihm vor allen gesagt -, dass das so keinen Spaß macht und ein wenig Variation gar nicht schlecht ist. Aber das passiert nicht in Japan. Hier spielen alle brav ihr Programm, jedes Mal wieder, egal wie häufig. Und man sieht nicht eine angenervte Miene! Nur zur Erinnerung: ich spreche von Mädchen zwischen 12 und 16 Jahren, also mitten in der Pubertät! Aber nicht nur während der offiziellen Probezeiten ist das so, auch vor der Schule, in der Mittagspause und an schulfreien Tagen wird geprobt! Meine Gastschwester ist im Basketballclub, der ein ähnlich hartes Programm hat. Immer mal wieder meint sie, sie hätte gern mehr Freizeit, um mal ins Kino oder shoppen zu gehen. Aber sie hat Club. Punkt. Da gibt es nichts zu diskutieren. Manchmal wenn ich (natürlich nur scherzhaft) vorschlage, sie solle doch einfach mal nicht hingehen und sich Zeit nehmen, meint sie nur:"Das geht nicht." Da gibt es keine weitere Begründung, das geht halt einfach nicht. Da kann ich wirklich nur den Kopf schütteln! Aber nicht nur die Schüler, auch die Lehrer sind so. Als ich erzählt habe, meine Mutter sei Lehrerin und somit hatte sie mit uns Kindern zusammen Ferien, hat mich meine Gastmutter ganz erstaunt angeguckt. Denn auch wenn Ferien sind, sind die Lehrer in der Schule und arbeiten. Was genau weiß ich allerdings auch nicht... Aber die Hälfte der Schüler sind ja auch in der Schule. So haben wir eigentlich vom 16. bis zum 31. März Frühjahrsferien, da in Japan ja im April ein neues Schuljahr anfängt. Doch auch in der Zeit habe ich einschließlich der Sonntage nur an drei Tagen keine Probe. Naja, aber wenigstens sind die vormittags, sodass ich ab ungefähr 13 Uhr frei habe. Aber bei mir gelten sowieso ein bisschen andere Regeln. Wenn ich mal nicht zum Club gehe, weil ich zum Beispiel etwas mit Freunden unternehmen möchte, ist das auch in Ordnung. Um ehrlich zu sein, würde ich mir das auch nicht nehmen lassen (PS.: Ich war mir nicht ganz sicher, ob "Pflichtbewusstsein" das passendste Wort war, aber ich denke, ihr versteht mich.)

4.3.15 10:53

bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(6.3.15 22:32)
... Meinst du, dass du mit den deutschen "Schlendrian" zurecht kommst, wenn du wieder hier bist? 😏 Das Verhalten er Japaner kann nicht gesund sein, jeder Mensch braucht doch Auszeiten!!
Danke für deine spannenden Bericht Berichte und alles Liebe deine Mutter


Berenike (7.3.15 21:52)
Super spannend! :D Da war das bei mir in Lateinamerika ja echt das krasse Gegenteil!


Selene (14.3.15 08:50)
Noch eine kleine Bemerkung: Es sucht sich natürlich jeder seinen Club selber aus, ist also mit Spaß bei der Sache! Es gibt eben auch Mädchen, die in keinem Club sind oder deren Club sich nur einmal pro Woche trifft. Nur, damit ihr nicht denkt, dass alle nur wegen ihres Pflichtgefühls bei den Clubs mitmachen. Das ist natürlich freiwillig!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen